Archiv

Artikel Tagged ‘Desire’

SystemPanel – ein Systemmonitor für Android

10. Mai 2010 dirks Kommentare ausgeschaltet

Als ich vor einem Monat die Mugen Power Akkus für mein HTC Hero getestet habe, war ich auf der Suche nach einer Applikation, die Systemlast und Akkuverbrauch über einen längeren Zeitraum protokollieren kann. Leider fand ich mit der Suche nach einem “battery monitor” nichts Brauchbares und hatte mich gedanklich schon damit abgefunden, so etwas selbst zu programmieren.

Gestern habe ich festgestellt, dass ich ein hervorragendes Programm übersehen habe: SystemPanel! SystemPanel protokolliert nicht nur den Akkuverbrauch, sondern ist ein vollwertiger Systemmonitor für Android-Smartphones.

SystemPanel befindet sich nach Aussage des Entwicklers zur Zeit im Beta-Stadium. Das Programm ist aber bereits jetzt sehr ausgereift und reich an Funktionen. Die Applikation kann zur Zeit kostenlos aus dem Android Market installiert werden. Die aktuelle Betaversion kann bis zum 14. Mai verwendet werden. Der Entwickler plant nach eigener Aussage, das Programm danach in eine kostenlose, werbefreie Light-Version und eine kostenpflichtige Vollversion aufzuteilen.

Das Programm startet mit einer Taskliste. Gruppiert in aktive, inaktive und Systemprozesse listet es die laufenden Programme und Services auf. Im oberen Teil des Fensters findet man anschauliche Diagramme für die aktuelle CPU-Last, die Speicherauslastung, die Belegung der SD-Karte, den CPU-Takt und den Netzwerktransfer.

SystemPanel: Hauptfenster mit Taskliste

SystemPanel: Hauptfenster mit Taskliste

Klickt man auf eines der Programme in der Liste, so erfährt Details über Speicherverbrauch und CPU-Zeit dieses Programms. Bei Bedarf kann das Programm auch gekillt werden. Da sollte aber nur in Ausnahmenfällen erforderlich sein. Android beendet nicht benutzte Programme selbstständig, sobald es Ressourcen frei machen muss.

SystemPanel: Prozessdetails

SystemPanel: Prozessdetails

Weitere Funktionen des SystemPanels findet man im Menü auf der Hauptseite:

SystemPanel: Menü

SystemPanel: Menü

Unter Dev Info kann man Detailinformationen zu CPU, Betriebssystem, Batterie, Speicher und Netzwerk abrufen.

SystemPanel: Device Information

SystemPanel: Device Information

Klickt man im Hauptmenü auf Monitor, so kann man sich weitere Details zum aktuellen Systemzustand (Live) anzeigen lassen:

  • Aktuelle CPU-Auslastung aufgeteilt nach System, User, Nice und Idle
  • Aktueller Netzwerkverkehr
  • RAM-Auslastung und Belegung der SD-Karte
  • Batterieladung in %, Batteriespannung und -temperatur
SystemPanel: Monitor Live

SystemPanel: Monitor Live

Sofern in den Einstellungen (Hauptmenü > Settings) der Monitoring Service eingeschaltet ist, findet man auf der Ansicht History das grafische Protokoll der Akkuladung, der Gerätenutzung und der CPU-Last für die letzten Stunden oder Tage:

SystemPanel: Monitor History

SystemPanel: Monitor Live

Genau das hatte ich für meinen Batterietest gesucht. Perfekt!

Der Monitoring Service sollte nur bei Bedarf aktiviert werden. Wie jedes Programm verbraucht auch das Monitoring CPU-Zeit und damit Akkuladung. Der Entwickler von SystemPanel scheint das Programm grundsätzlich sehr stromsparend angelegt zu haben. Trotz dauerhaftem Monitoring konnte ich keine wesentliche Verkürzung der Akkulaufzeit wahrnehmen.

Ich habe das Programm sowohl mit meinen HTC Hero (Android 1.5) als auch mit dem neuen HTC Desire (Android 2.1) getestet. Auf beiden Geräten arbeitete SystemPanel sehr gut. Ich kann das Programm nur empfehlen und werde mit Sicherheit die kostenpflichtige Version erwerben.

Bei Androidforums.com gibt es eine Diskussion zu SystemPanel, in der der Entwickler sein Programm vorgestellt hat:

http://androidforums.com/android-applications/49581-systempanel-task-killer-people-who-hate-task-killers.html

KategorienAndroid Tags: , , , , ,

HTC Desire – Ausbau der Kamera

3. Mai 2010 dirks Kommentare ausgeschaltet

In vielen Industriebetrieben ist das Mitführen von Kameras verboten. Da dieses Verbot auch die Kameras von Mobiltelefonen betrifft, aktuelle Smartphones aber nur noch mit Kameras angeboten werden, bleibt nur der Ausbau. Nach meinem HTC Hero im letzten Jahr musste am vergangenen Wochenende das neue HTC Desire modifiziert werden.

Achtung:

Durch das Zerlegen des HTC Desire gehen selbstverständlich sämtliche Garantie- und Gewährleistungsansprüche an den Hersteller bzw. den Händler verloren. Beim Zerlegen werden die Garantiesiegel zerstört. Das HTC Desire kann bei der Modifikation beschädigt werden. Ich garantiere nicht für die Richtigkeit dieser Anleitung und übernehme keinerlei Haftung. Don’t try this at home! :-)

Werkzeug:

Zum Zerlegen sollte folgendes Werkzeug vorhanden sein:

- Antistatik-Manschette

- Torx-Schraubendreher in Größe 5

- kleiner Philips-Schraubendreher (Kreuzschlitz) in unbekannter Größe (PH 000?)

- Gehäuseöffner aus Kunststoff

- ggf. ein Skalpell

- ggf. eine kleine Zange

Werkzeug: Schraubendreher und Gehäuseöffner

Werkzeug: Schraubendreher und Gehäuseöffner

Entsprechende Werkzeugsets findet man bei vielen Händlern. Ich habe mir im letzten Jahr zwei Sets bei Amazon.de bestellt:

»Gehäuseöffner und Schraubendreher, Set 1

»Gehäuseöffner und Schraubendreher, Set 2

Zerlegen des HTC Desire:

Zuerst müssen der Deckel des Akkufachs, der Akku, die Speicherkarte und die SIM-Karte entfernt werden. Auf der Rückseite des HTC Desire findet man 6 Schrauben, die entfernt werden müssen. Die äußeren 4 sind Torx-Schrauben, die mittleren beiden besitzen einen Kreuzschlitzkopf. Zwei der Schrauben sind mit einem Garantieaufkleber (“Void”) versiegelt. Die Siegel können am besten mit einem Skalpell entfernt werden.

HTC Desire: Schrauben auf der Rückseite

HTC Desire: Schrauben auf der Rückseite

Nachdem die 6 Schrauben entfernt wurden, ist der untere Teil der Rückwand lose. Er kann vorsichtig nach unten herausgeklappt werden.

HTC Desire: Unteren Teil der Rückwand entfernen

HTC Desire: Unteren Teil der Rückwand entfernen

Der obere Teil der Rückwand ist in die Vorderseite des Gehäuses eingeclipst. Die Schnappverbindungen können sehr leicht geöffnet werden, in dem man die Trennfuge mit einem der hebelartigen Gehäuseöffner aufweitet. Man beginnt am besten auf beiden Seiten unten und arbeitet sich dann vorsichtig nach oben weiter.

HTC Desire: Oberen Teil der Rückwand entfernen

HTC Desire: Oberen Teil der Rückwand entfernen

Nachdem die Rückwand abgenommen wurde, liegt das Kameramodul frei.

HTC Desire: Rückwand entfernt

HTC Desire: Rückwand entfernt

Das Kameramodul besteht aus 3 Teilen. Der Sockel ist mit der Platine verlötet. Die eigentliche Kamera ist in den Sockel gesteckt. Eine Abdeckung sichert die Kamera im Sockel.

HTC Desire: Aufbau des Kameramoduls

HTC Desire: Aufbau des Kameramoduls

Die Abdeckung ist auf den Sockel gesteckt. Sie muss nach oben abgezogen werden. Am besten verwendet man hierzu eine kleine Zange. Beim Abziehen muss man darauf achten, nicht zu viel Kraft auf die Platine wirken zu lassen.

HTC Desire: Kameramodul, Abdeckung entfernt

HTC Desire: Kameramodul, Abdeckung entfernt

Nachdem die Abdeckung entfernt wurde, liegt das Kameramodul frei. Die Kamera kann ohne großen Kraftaufwand nach oben aus dem Sockel gezogen werden. Damit sind wird am Ziel:

HTC Desire: Kamera und -abdeckung ausgebaut

HTC Desire: Kamera und -abdeckung ausgebaut

Schließlich können alle Teile (bis auf die Kamera) in umgekehrter Reihefolge wieder montiert werden.

Mein HTC Desire funktioniert bisher auch ohne Kameramodul problemlos. Versucht man mit einer Applikation auf die Kamera zuzugreifen, so bleibt das Display schwarz (-> kein Bild). Man kommt aber mit der Home-Taste zurück auf die Startseite. Weitere Nebenwirkungen konnte ich nicht feststellen. Auch zwei von mir modifizierte HTC Hero konnten in den letzten 8 Monaten ohne Probleme betrieben werden.

KategorienAndroid Tags: , , , ,